Plakat Pinochio

Mit Ihrer Stimme entscheiden Sie!

Bei der Bundestagswahl am 24. September geht es auch um die Zukunft des deutschen Gesundheitssystems, das als eines der besten der Welt gilt. SPD, Grüne und Linke wollen das bewährte Nebeneinander von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung durch eine Einheitskasse mit dem Namen ‚Bürgerversicherung‘ ersetzen, in der alle versichert sind. Was nach Gerechtigkeit und Solidarität klingt, wird in Wahrheit zu einer Verschlechterung der Gesundheitsversorgung, zu deutlich höheren Kosten und zu einem Zwei-Klassen-System in der Krankenversorgung führen.

Denn die ‚Bürgerversicherung‘ bedeutet für Sie als Versicherten und als Patient:

  • Die freie Arztwahl wird faktisch abgeschafft. Derzeit finanzieren private und gesetzliche Krankenversicherte gemeinsam die Arbeit der Arzt- und Zahnarztpraxen. Ein Wegfall der privaten Krankenversicherung würde Mindereinnahmen von insgesamt zwölf Milliarden Euro bedeuten und viele Praxen in Existenznöte bringen. Praxisschließungen wären die Folge.

Wollen Sie das?

  • Wenn die Praxen schließen, dann betrifft das Sie als Patient, aber auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Experten rechnen mit dem Verlust von bis zu 300.000 Arbeitsplätzen im Gesundheitswesen, wenn die Einheitsversicherung eingeführt wird.

Wollen Sie das?

  • Finanziell günstiger würde die Einheitskasse nicht werden, denn rot-grün plant die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze um fast die Hälfte. Dadurch erhöhen sich die Lohnnebenkosten für Arbeitgeber. Gleichzeitig haben die Arbeitnehmer weniger Geld zur Verfügung, weil auch ihr Beitragsanteil steigt.

Wollen Sie das?

  • Die privaten Krankenversicherungen sind Motor für medizinische Innovationen, neue Behandlungsmethoden und -techniken. Dieser Motor hört auf zu Laufen, wenn es nur noch eine Einheitskasse gibt. Es wird schwieriger, teurer und länger dauern, bis Neuerungen eingeführt werden. Die Gesundheitsversorgung wird sich für alle verschlechtern.

Wollen Sie das?

  • Derzeit gibt es ein Zwei-Säulen-Modell bei der Finanzierung des Gesundheitssystems, aber gleiche medizinische Standards für alle gesetzlich und privat Krankenversicherte. Bei einer Einheitsversicherung gibt es eine Einheitsbehandlung für alle – wer eine alternative Behandlung oder Therapie wünscht, wird diese privat bezahlen müssen – und zwar wahrscheinlich im Ausland, denn in Deutschland wird es keine Alternativen mehr geben. Das wäre dann die Zwei-Klassen-Medizin, vor der immer gewarnt wird.

Wollen Sie das?

Sie wollen das alles nicht und möchten mehr Informationen: dann lesen Sie auf den Internetseiten https://www.pkv.de/themen/krankenversicherung/buergerversicherung/ nach, was die Bürgerversicherung noch an weiteren Verschlechterungen bringt. Sehr hilfreich ist auch ein Blick nach Großbritannien: dort gibt es ein staatliches Gesundheitssystem mit allen negativen Folgen, die uns in Deutschland bevorstehen, wenn das bewährte Gesundheitssystem in eine Bürgerversicherung umgewandelt wird.

Landesverband Niedersachsen

Nutzen Sie am 24. September Ihr Wahlrecht, denn es geht auch um Ihre Gesundheit!